Helfer bei Grossuebung Saalekreis

Am 19.09.2015, früh am Morgen wurden wir über unsere Funkmeldeempfänger in unsere Station nach Trotha alarmiert. Die Meldung: Zugunglück im neu erbauten Osterbergtunnel bei Steigra. Es handelte sich um eine vom Landkreis Saalekreis geplante Großübung zur Überprüfung des Sicherheitskonzeptes für diesen Teil der ICE Neubaustrecke Erfurt-Leipzig/Halle.

Als Teil der rund 500 Einsatzkräfte rückten wir mit unseren 2 Gerätewagen „Sanität“ sowie mit einem Notfallkrankenwagen und unserem Kommandowagen zum Tunneleingang bei Kalzendorf aus.

Helfer aus Halle bei der Hansesail

 

Seit 2010 unterstützt der Sanitätszug Saalekreis den DRK Kreisverband Rostock bei der Absicherung der Hansesail, einer der Größten Veranstaltungen im Norden der Republik. Für unsere Helfer ist der Einsatz auf der Hansesail immer eine willkommene Abwechslung zu den bekannten Einsatzorten in Halle und dem Saalekreis. So kann auch jeder mal im Rahmen seiner Tätigkeit als Sanitäter frische Seeluft schnuppern. Es bleibt auch immer genügend Zeit für unsere fleißigen Helfer ein paar Stunden die Füße in den Sand zu stecken oder auch mal sich in die Fluten zu stürzen. In der gemeinsamen Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Helfern und Gemeinschaften bieten sich auch allerlei Gelegenheiten zum Erfahrungsaustausch und die Chance, die Arbeit der anderen Gemeinschaften (z.B. Wasserrettung) mal aus nächster Nähe zu betrachten. Alle Details zur Hansesail und unseren Aufgaben findet Ihr auch in unserem Artikel zur ersten Zusammenarbeit auf der Hansesail von 2010.

Der Sanitätszug Saalekreis bedankt sich beim DRK Kreisverband Rostock für die freundliche Einladung, die wunderbare Versorgung sowie Unterkunft und für die Gastfreundschaft. 
Wir freuen uns auf weitere gemeinsame Projekte in der Zukunft. Auf eine weiterhin so tolle Zusammenarbeit.

Motocross of Nations

Der Motocross of Nations (MXoN) ist ein Rennen der Fédération internationale de motocyclisme, das neben der "normalen" Motorrad-WM im Motocross-Bereich einmal im Jahr stattfindet, um einen Team-Sieger zu küren. Gestartet wird dabei in drei Leistungsklassen, die letztendlich in drei Rennen gegeneinander antreten. Sieger wird dabei das Nationalteam, das in der Summation der Ergebnisse die besten Platzierungen hatte.

Medizinische Absicherung

Nachdem 2012 der MXoN in Belgien ausgetragen wurde, fand er in diesem Jahr vom 27.-29. September auf der Motocrossstrecke in Teutschenthal (Saalekreis) statt. Für die medizinische Absicherung im Talkessel Teutschenthal ist die DRK-Grundorganisation Landsberg zuständig. Unsere Kollegen haben hier schon viele Motorradrennen abgesichert. Bei insgesamt 85000 Zuschauern und Teams aus 40 Staaten brauchte die GO Landsberg nun aber Unterstützung. 
So waren es auch Helfer aus dem Sanitätszug Saalekreis und seinem Umfeld, die nach Teutschenthal gefahren sind. Weiteres Personal kam aus angrenzenden DRK-Kreisverbänden und von der Ambulance Merseburg. Letztere kümmerte sich um die Zuschauer auf den Tribünen, während das DRK als Streckenposten für das Retten von verletzten Motorradfahrern zuständig war.

 
Im Juli war es wieder soweit,
wir waren für das Jugendfeuerwehrzeltlager in Dieskau bereit.
Bei Sonne, Wolken, Wind und auch Regen
wollten die Mannschaften ihr bestes geben.
Dem Feuerwehrmann mit Atemnot
zu helfen, war das erste-Hilfe-Gebot.
Der Abschluss mit Grillhähnchen, Neptun, Siegerehrung, Disko und Geburtstagslichtern -
Zusammenfeiern, das geht auch nüchtern.
Das Motto "Laufen statt Saufen" war wichtig nicht nur am Wochenende.
Mit Sport Spaß haben, so gingen die C-Schläuche durch viele Hände.
Hand in Hand arbeiten, das können auch wir,
sowie THW und Feuerwehr das Auto bergen am Rande hier.
 
Danke an alle Vorbereiter, Aufbauer, Autofahrer, Helfer, Retter, Sanitäter, Moskitonetzorganisierer, Betreuer, Leiter, Schiedsrichter, Mimen, Besucher, kleinen Gäste, Einkäufer, Tellerwäscher, Eierkocher, THW-Menschen, Feuerwehrleute, Abbauer, Nachbereiter und alle Nichtaufgezählten.
 
 
Autor: Birgit Unger

Am 16.01.2011 erhielten wir die Anfrage, ob wir bereit wären das THW bei einem Dammbau am Gimmritzer Damm zu unterstützen. Dammbau – das kennen wir doch noch vom Elbehochwasser 2002! Wir trafen uns also in Trotha und waren bald abfahrbereit. Da wir nicht genau wussten,was auf uns zu kommt, nahmen wir alle  Fahrzeuge mit vor Ort. Am Damm angekommen, sahen wir schon das Ausmaß des Hochwassers: die gesamte Halle-Saale- Schleife ähnelte einem riesigen See.

Seite 2 von 2