Am 19.09.2015, früh am Morgen wurden wir über unsere Funkmeldeempfänger in unsere Station nach Trotha alarmiert. Die Meldung: Zugunglück im neu erbauten Osterbergtunnel bei Steigra. Es handelte sich um eine vom Landkreis Saalekreis geplante Großübung zur Überprüfung des Sicherheitskonzeptes für diesen Teil der ICE Neubaustrecke Erfurt-Leipzig/Halle.

Als Teil der rund 500 Einsatzkräfte rückten wir mit unseren 2 Gerätewagen „Sanität“ sowie mit einem Notfallkrankenwagen und unserem Kommandowagen zum Tunneleingang bei Kalzendorf aus.

 

Unsere Aufgabe war es mit Unterstützung der Feuerwehr, den Behandlungsplatz, insbesondere die Eingangssichtung, 2 Behandlungszelte der Kategorie Rot und ein Zelt der Kategorie Blau aufzubauen und zu besetzen. Im Verlauf der Übung übernahmen wir zusätzlich noch die Leitung des Behandlungszeltes der Kategorie Gelb.

Für eine möglichst realistische Einsatzsimulation sorgten die über 100 Mimen und Notfalldarsteller, welche mit teils erschreckend echt wirkenden aber aufgeschminkten Verletzungsbildern in unseren Behandlungszelten eintrafen. Konzentriert aber zu keinem Zeitpunkt hektisch wurden die Verletzungsbilder von den Ärzten gesichtet, diagnostiziert und die Versorgung sowie die Betreuung von unseren Helfern sichergestellt.

Die allgemeine Einsatzauswertung wird noch folgen aber am Ende eines solchen Tages konnte man bereits ein erstes Resümee ziehen, so dass bei einem echten Notfall die Rettungskette noch effizienter funktioniert.

 

Der Sanitätszug Saalekreis dankt allen freiwilligen Darstellern sowie den Kameraden von Feuerwehr, THW, DLRG, ASB, Ambulance Merseburg und der Bundeswehr für die gute Zusammenarbeit auf dem Behandlungsplatz.